KLB-Archiv                Maiandachten         

Maiandacht 2015
am Sonntag, 10. Mai 2015 in der Basilika am Petersberg
Thema:  Form und Inhalt, Gefäße und was drinnen ist!

Musikalische Gestaltung: Schönbrunner Stubnmusi

Einzug: Instrumentalstück - Schönbrunner Stubnmusi

Begrüßung
Liebe Gottesdienstbesucher, liebe Freunde in der Katholischen Landvolkbewegung, wir freuen uns, dass Ihr zur Maiandacht der KLB Dachau in die Basilika auf dem Petersberg gekommen seid. Das Vorbereitungsteam für diese Maiandacht bestand aus lauter Männern. Mit der Schönbrunner Stubnmusi wollen wir aber die Brücke schlagen zu den Frauen. Heute wollen wir euch verschiedene Gefäße vorstellen und was drinnen ist! Wir laden euch herzlich ein, euch darauf einzulassen.

Einleitung
Liebe Schwestern und Brüder, beginnen wir also diese Maiandacht in dem wir gemeinsam sprechen: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Lied: GL 525  Freu Dich Du Himmelskönigin.

2. Statio: Form und Inhalt, Gefäße und was drinnen ist!
Form oder Inhalt, was ist bedeutsamer ? Plötzlich war bei den vergangenen Arnbacher Gesprächen diese Frage aufgetaucht. Überraschend löste diese Frage starke Emotionen bei den Teilnehmern aus. Vielleicht deshalb, weil die Frage auch im Zusammenhang mit dem Ritus religiöser Feiern in der katholischen Kirche gestellt wurde. Kann diese Frage auch in einer Maiandacht behandelt werden? Im Vorbereitungsteam haben wir uns damit beschäftigt und sehr schnell gemerkt, das ist ein weites, manchmal auch schwieriges Feld. Wir stießen auf Karl Marx und andere Philosophen, auf Märchen wie des Kaisers neue Kleider, auf Gottfried Keller mit der Novelle Kleider machen Leute. Mit Blick auf die Maiandacht konzentrierten wir uns dann aber auf Gefäße und auf das was darinnen ist: Gefäße für Wasser und Wein, für Speisen. Gefäße mit der Gegenwart Gottes. Auch Maria wird oft als Gefäß des Hl. Geistes gesehen.

3. Kyrie

Auf dem Altar stehen:

3 Gläser mit Wasser
1 Keramikkrug
3 Kerzen
a) Der Krug ist leer. Leer ist Sinnbild für Wüste.
    Unsere Bedürfnisse sind unerfüllt.
    Wasser stillt Durst, erfrischt, reinigt,
    Herr, du stillst unsere Bedürfnisse
Das erste Glas wird umgefüllt
Kyrie eleison GL 155  
b) Wasser ist für die Natur ein Segen.
    Auch der Mensch braucht Wasser.
    Durch Wasser schenkt Gott Leben Herr,
    du machst uns lebendig.
Das zweite Glas wird umgefüllt. Der Krug füllt sich.
Kyrie eleison GL 155  
c) Wasser ist wandelbar.
    Es passt sich an jedes Gefäß an.
    Wasser kennen wir als Flüssigkeit, als Eis,
    als Dampf und Dunst.
    Geweihtes Wasser vermittelt Segen.
    Mit Taufwasser werden wir in die Leben
    spendende Gemeinschaft mit Gott aufgenommen.
    Mit Wein und Wasser feiern wir Feste und
    Gottesdienst. Herr, du bist mit uns
Das dritte Glas wird umgefüllt. Der Krug wird voll.
Kyrie eleison GL 155  

Vergebungsbitte
Bitten wir Gott um Vergebung für das, was in unserem Leben nicht so gut gelungen ist. Wo wir sein Wort nicht aufnahmen und es nicht wirksam werden ließen. Der Herr erbarme sich unser. Er nehme von uns Sünde und Schuld, damit wir unbelastet diese Maiandacht feiern können. Amen

4. Tages-Gebet
Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft und sie empfing von Heiligen Geist. Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. Lasset uns beten. - Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi erkannt. Lass uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Instrumentalstück - Schönbrunner Stubnmusi

5. Die Hochzeit zu Kanaa.
Lesung aus dem Evangelium Joh. 2,1-12

Und am dritten Tage war eine Hochzeit in Kana in Galiläa, und die Mutter Jesu war da. Jesus aber und seine Jünger waren auch zur Hochzeit geladen. Und als der Wein ausging, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus spricht zu ihr: Was geht's dich an, Frau, was ich tue? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut. Es standen aber dort sechs steinerne Wasserkrüge für die Reinigung nach jüdischer Sitte, und in jeden gingen zwei oder drei Maße. Jesus spricht zu ihnen: Füllt die Wasserkrüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis obenan. Und er spricht zu ihnen: Schöpft nun und bringt sie dem Speisemeister! Und sie brachten sie ihm. Als

    
aber der Speisemeister den Wein kostete, der Wasser gewesen war, und nicht wusste, woher er kam die Diener aber wussten es, die das Wasser geschöpft hatten ruft der Speisemeister den Bräutigam und spricht zu ihm: Jedermann gibt zuerst den guten Wein und, wenn sie genug getrunken haben, den geringeren; du aber hast den guten Wein bis jetzt zurückbehalten. Das ist das erste Zeichen, das Jesus tat, geschehen in Kana in Galiläa, und er offenbarte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger glaubten an ihn. Danach ging Jesus hinab nach Kapernaum, er, seine Mutter, seine Brüder und seine Jünger, und sie blieben nicht lange da.

Kurze Stille

Es standen dort Gefäße, sechs steinerne Wasserkrüge. Die Gefäße waren noch leer, weil sich die Gäste offensichtlich mit dem Wasser vorher gereinigt und erfrischt hatten. Das Wasser diente damit seinem alltäglichen Zweck. Jesus aber wandelte das Wasser in den neu gefüllten Krügen. Er ließ es zu Wein werden. Zu gutem Wein, wie die Hochzeitsgäste feststellten. Der gute Wein machte die Hochzeit zu einem Fest. Jesus macht das Leben zu einem Fest. - Und Maria, seine Mutter, hatte ihn darum gebeten.

Instrumentalstück - Schönbrunner Stubnmusi

6. Ziborium aus Vierkirchen

Vor euch liegt ein Foto.

Es zeigt ein Ziborium aus Vierkirchen.
Das ist kein Kelch, sondern ein Gefäß, in dem die auf dem Altar gewandelten Hostien aufbewahrt werden. Ähnlich wie der Wein auf der Hochzeit von Kanaa.

Das Gefäß umschließt und schützt das Brot des Lebens. Es ist sehr kostbar gefertigt, weil auch der Inhalt überaus wertvoll ist.

Und durch die Abbildungen auf den versilberten Plaketten des Ziboriums wird ein Zeugnis abgelegt vom Leben Christi. Ein ein lebendiger Mensch, der von Maria geboren wurde.

Wir laden euch ein, dieses Ziborium zu betrachten.

 

 

Instrumentalstück - Schönbrunner Stubnmusi

Texte aus dem GL Nr. 675/2
V   In Jesus ist Gott Mensch geworden. Maria, die Magd des Herrn, hat ihn ins menschliche Leben geführt und als ihren
     Sohn geliebt. In Jesus wird offenbar, wie Gott uns Menschen will. So Mensch sein wie er, wie geht das?
L   Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit
    des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.

V   Jesus Christus, Wort bei Gott von Urbeginn. A: Erbarme dich unser
V   Jesus Christus, Sohn des Vaters. A: Erbarme dich unser
V   Jesus Christus, Licht und Leben. A: Erbarme dich unser
V   Jesus Christus, Gnade und Wahrheit A: Erbarme dich unser
V   Du Fleisch gewordenes Wort. A: Erbarme dich unser
V   Du Mensch gewordener Sohn. A: Erbarme dich unser
V   Du Erde gewordener Himmel. A: Erbarme dich unser
V   Du Zeit gewordene Ewigkeit. A: Erbarme dich unser
V   Du Wort und Zusage. A: Erbarme dich unser
V   Du Wort und Maßstab. A: Erbarme dich unser
V   Du Wort und Wegweisung A: Erbarme dich unser
V   Du Wort und Liebe A: Erbarme dich unser

V/A Wort Gottes, Mensch geworden, lehre uns, Mensch zu werden.

7. Fürbitten: (Antwort: Wir bitten dich, erhöre uns)

Maria hat Jesus in die Welt getragen, sie hat sein Leben miterlebt und mitgelitten. Und sie ist wie er in den Himmel aufgefahren. Deshalb bekennen wir: Deinen Tod, o Herr, verkünden wir. Und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit. In dieser Zuversicht tragen wir unsere Bitten vor Gott:

• Für die Kirche und alle Christen in der Welt: Dass sie immer wieder vom
  heiligen Geist erfüllt werden.
• Für uns im Landvolk und alle unsere Freunde: Dass du, Gott, uns mit neuen
  Impulsen erfüllst, wenn unser Leben sinnlos und leer ist und wenn unsere
  Freude und Kraft verbraucht ist.
• Für die jungen Menschen, die neu in die Welt hineinwachsen: Dass du, Gott,
  ihr Leben mit Sinn und Segen erfüllst.

• Für die Einsamen: Dass du, Jesus, durch deine Gegenwart ihre Leere auffüllst.

• Für die Schwachen und Notleidenden: Dass sie von deiner Kraft und Zuversicht erfüllt werden.

• Für die Verstorbenen: Das du, Herr, sie mit ewigen Leben erfüllst.

8. Vater unser,

Friedensgruß

Instrumentalstück - Schönbrunner Stubnmusi

Maria ist ein Gefäß des Hl. Geistes, sie ist voll Gnade: Gegrüßet seist du Maria, ..

Dank: Die Schönbrunner Stubnmusi hat unsere Maiandacht eingefasst und damit verwandelt und veredelt. Dafür sagen wir ein herzliches "Vergelts Gott".

Als Dank haben wir die Maibowle und etwas zum Naschen vorbereitet. Alles wird von schönen Gefäßen gehalten und die Bowle besteht zu ca. 90 % aus Wasser und etwas Waldmeister (Galium odoratum).

Ihr alle seid herzlich eingeladen den Schönbrunnern Gesellschaft zu leisten. Es wäre schön, wenn wir nach dieser Maiandacht vor der Basilika noch etwas beisammen bleiben könnten. Und wenn es euch ein bisschen gefallen hat, laden wir euch ein, nochmal zum Petersberg zu kommen.

Am 14. 05. wird die neue Brücke über die Bahnlinie ihrer Bestimmung übergeben. Dazu wollen uns um 8.45 vom Arnbacher Bahnhof aus zu Fuß auf den Weg machen. Es soll eine Sternwallfahrt zum Petersberg werden.

Außerdem laden wir euch ein, am Sonntag, 05.07. ins alte Schloss Schleißheim. Dort gibt es ein Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums: Das Gottesjahr und seine Feste und eine Führung durch diese Ausstellung. Darin ist der christliche Glaube in Exponate aus aller Welt gefasst. Hinweise zur Geschichte des Schlosses einschließlich eines Spaziergangs durch den Schlosspark gibt uns Georg Werner. Eine Einkehr im Gasthaus wird unsere Kräfte wieder auffrischen.

Eucharistischer Segen mit der Monstranz

Es war für die Menschen seit dem Mittelalter ein großes Anliegen neben der Begegnung mit Jesus Christus beim Empfang der Kommunion, auch noch eine andere Form der Präsenz zu erleben. Diese ergibt sich daraus, dass ja mit der Wandlung die Hostie bleibendes Zeichen der Gegenwart Jesu Christi geworden ist. Im Glauben an diese bleibende Präsenz von Jesus Christus im heiligen Brot spende ich heute ganz bewusst den Segen mit der Monstranz, die das Heilige Brot enthält.

Instrumentalstück - Schönbrunner Stubnmusi

Der Herr ist mit euch! Und mit deinem Geiste! So segne uns alle der gütige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen Gehen und feiern wir in Frieden.

Lied: Segne Du Maria GL 535

Instrumentalstück - Schönbrunner Stubnmusi

 

Weihe eines Kreuzes

Am Ende der Maiandacht weihte
Pfarrer Josef Maier das Kreuz, das Hans Tannek aus Langenpettenbach angefertigt hat.




Werners berühmte Maibowle


Bilder: Hans Schertl



zu früheren Maiandachten. .